Studioblitze müssen mit dem Handbelichtungsmesser reguliert werden, moderne Kompaktblitze können die Belichtung selbst steuern, und das mit TTL in verschiedenen Varianten erstaunlich gut. Nur logisch, dass jetzt ein namhafter Hersteller drauf gekommen ist, diese beiden Dinge in einem Gerät zu vereinen. Ein Studioblitz mit 500WS hat eine gute eingebaute Batterie und die Belichtung kann wahlweise auch über TTL erfolgen. Klingt toll, aber.... Wer mit Ersatzakku für so ein Teil ca. 2000 Euro ausgibt, und so ein Teil mit stabilem Stativ und Lichtformer durch die Gegend schleppt, der wird TTL nur benutzen, wenn die Zeit extrem knapp ist. Bei dem Grundaufwand wird man meistens das Licht mit dem Handbelichtungsmesser genau justieren. Das mit TTL ist also bei diesem Teil nur ein gelegentlicher Vorteil in bestimmten Situationen.

Während man aber mit modernen Kompaktblitzen die Blitzsynchronzeit auf 1/8000 verkürzen kann und somit bei widrigen hellen Lichtverhältnissen extrem offenblendig arbeiten kann, geht das mit dem D1Air nicht. Das wäre der große Fortschritt!! Während Werbefiguren wie Marc Wallace TTL mit dem D1 sogar für das Studio von TTL schwadronieren und und das Marketing von Profoto somit unter das übliche Niveau sinkt, werden die Gundgedanken zum B1 im folgenden Link von Dan Carr auf den Punkt gebracht!

http://dancarrphotography.com/blog/2013/11/12/profoto-b1-air-hypersync/